2.000 Löcher pro Sekunde

Elektronenstrahlbohren eignet sich hervorragend für kleine Lochdurchmesser, hohe Lochzahlen und tiefe Bohrungen.

Die hohe Energiedichte der Elektronen bringt Bleche oder zylindrische Werkstücke an einer definierten Stelle zum Aufschmelzen, ohne angrenzende Bereiche zu beeinträchtigen.

Dabei ist das Verfahren genauso schnell wie präzise: Perforationsanlagen von pro-beam produzieren bis zu 2.000 Löcher pro Sekunde. Sie sind für alle Werkstoffe mit einer Dicke von bis zu 6 mm geeignet, einschließlich Titan und andere schwer bearbeitbare Metalle. Der Durchmesser der Löcher reicht von 0,06 bis 1,1 mm und ihre Form von zylindrisch bis konisch. Diese Vorteile machen das Elektronenstrahlbohren zu einer effizienten und kostengünstigen Technik für die Herstellung von Industriefiltern und -sieben.

Zusätzlicher Pluspunkt: Das Perforieren mit dem Elektronenstrahl trägt zu einer langen Lebensdauer von Produkten bei. Gebohrte Filter sind deutlich länger haltbar als Drahtgeflechte oder Produkte aus Fasergewebe.

Vorteile auf einen Blick

  • Schnelle Bohr- bzw. Abtragraten
  • Längere Haltbarkeit der Produkte
  • Geeignet für das Bohren aller metallischen Werkstoffe, auch thermisch hochbelastbarer Legierungen
  • Maximale Präzision bei geringem Wärmeeintrag und Verzug
  • Einfach automatisierbar und reproduzierbar: Alle Prozessparameter sind vollständig elektronisch mess- und regelbar
  • Verschiedene Lochkombinationen oder Schlitze realisierbar

Anwendungsbeispiele

Dämmstoffindustrie
Produkt: Schleuderscheibe für Glaswolle Perforation mit 12.000-45.000 Löchern
Filtration und Siebe
Produkt: z.B. Siebe für die Lebensmittelindustrie, Perforation von 12 Mio. Löchern pro Quadratmeter 6,5 Mio Löcher pro Stunde
Papierindustrie
Produkt: z.B. Perforation von Siebkörben zur Faserabscheidung bei der Papierherstellung

Folgendes könnte Sie interessieren

TOP