Automotive und E-Mobility
Schmale Schweißnähte und optimale Bauteilehärtung

Kurze Taktzeiten, ein hoher Automatisierungsgrad und eine geringe Ausschussquote sind von zentraler Bedeutung in der Automobilindustrie. Der Elektronenstrahl bietet ideale Voraussetzungen, um leitende Metalle, wie Kupfer und Nickel oder Leichtbaumetalle wie Aluminium und Aluminiumlegierungen mit sehr schmalen Nähten zu schweißen oder Bauteile zu härten.

Auch für das präzise Zusammenschweißen sehr filigraner Kupfer-Hairpins, wie sie in Elektroantrieben zum Einsatz kommen, ist der Elektronenstrahl ein effizientes und wirtschaftliches Werkzeug. Bei der Produktion von Bauteilen für Fahrzeugbestandteile wie zum Beispiel Fahrwerk, Antriebsstrang, Getriebe und Motor profitieren Hersteller mit dem Elektronenstrahl-Verfahren von einer leichten Automatisierbarkeit, einer umfassenden Überwachung aller Prozessparameter und einer hohen Konstruktionsfreiheit.

© Jenson/Shutterstock.com

Häufige Anwendungen

  • Ladereglergehäuse, Hairpin, Kurzschlussläufer
  • Klappenteller (Ventil) für Turbolader
  • Schalträder
  • Planetenträger
  • Kolbenstangen
  • Antriebswellen, auch als Hohlwelle (30% Gewichtseinsparung)
Kunden über uns
Hilfsbereitschaft, Flexibilität, hochqualifizierte Fachkräfte und lösungsorientierte Zusammenarbeit zeichnen das Unternehmen aus. Empfehlenswert wegen zuverlässiger Kundenbetreuung – auch nach der Projektphase.
Járfás Dávid, Audi Hungaria
Luft- und Raumfahrt
Automatisierte Nahtsuche selbst bei komplexen Bauteilen

Luft- und Raumfahrt-Unternehmen verlassen sich seit vielen Jahren auf eigens von uns entwickelte Produkte. Der Elektronenstrahl eignet sich ideal für große Bauteile mit aerodynamischen Eigenschaften, komplexe Strukturen und anspruchsvolle Werkstoffe wie Titanlegierungen. Durch einen automatisierten Nahtsuche-Prozess steigern wir den Output beim Schweißen von Triebwerksschaufeln um das Fünffache. Auch bei Reparaturschweißungen hat sich der Elektronenstrahl durchgesetzt, denn er kann die geforderte Qualität gewährleisten, auf die Flugpassagiere vertrauen. Die kontinuierliche Aufzeichnung der Prozessparameter ermöglicht zu jedem Zeitpunkt eine Dokumentation und Qualitätsaufzeichnung.

© Fasttailwind/Shutterstock.com

Typische Anwendungen

  • Triebwerkskomponenten, z.B. Turbinenschaufeln
  • Armlehnen für Passagierflugzeuge
  • Treibstofftanks (zum Beispiel für die Weltraumforschungsrakete Ariane und Satelliten)
Kunden über uns
Die MT Aerospace AG arbeitet bereits seit einigen Jahren eng mit pro-beam zusammen. Gemeinsam konnten wir unsere sehr hohen Anforderungen, die bis zum dreifachen unterhalb bekannter Normen lagen, serientauglich umsetzen. Dies ist besonders bemerkenswert im vorliegenden Umfeld eines Großbauteils mit 6m Durchmesser und 70mm Schweißnahttiefe und dem speziellen Luft und Raumfahrt Aluminiumwerkstoffen.
MT Aerospace AG
Maschinen- und Anlagenbau
Schweißen dickwandiger Bauteile und rostfreier Stähle

Mit einer möglichen Einschweißtiefe von über 150 mm und einer schmalen Nahtgeometrie ist der Elektronenstrahl ideal für das Schweißen dickwandiger Bauteile und rostfreier Stähle, wie sie bei Behältern und Kesseln im Maschinen- und Anlagenbau zum Einsatz kommen. Elektronenstrahlgeschweißte Nähte weisen nicht nur eine hohe Belastbarkeit auf, sondern sorgen auch für Dichtigkeit. Die Fügetechnologie verhindert zuverlässig, dass der Inhalt von Kesseln durch das Herstellungsverfahren kontaminiert wird, da kein Zusatzmaterial für das Verfahren nötig ist. Zusätzlich reduziert sich die Produktionszeit, da in einem Durchgang geschweißt werden kann und im Vergleich zu konventionellen Schweißverfahren keine Nacharbeit erforderlich ist.

© asharkyu/Shutterstock.com

Typische Anwendungen

  • Kessel und Behälter für Anlagenbau
  • Werkzeugspannbuchsen
  • Kolbenstangen
  • Zentrifugentrommeln
Kunden über uns
Im Sondermaschinenbau kommen oft maßgeschneiderte und nicht standardisierte Lösungen zum Einsatz. In Kombination mit dem Geschäftsfeld „Getränke- und Nahrungsmittelindustrie“ werden sämtliche Komponenten schnell zu einem elementaren Baustein um Hygiene, Sicherheit und Qualität zu gewährleisten. Egal ob es sich um Großteile handelt oder nur um eine unauffällige Schweißnaht geht. Mit pro-beam hat Krones ein Unternehmen an der Seite, das dabei allen Ansprüchen gerecht wird. Die Zusammenarbeit mit pro-beam geht über die normale Kunde-Lieferanten-Beziehung hinaus. Für Krones ist es mittlerweile eine Partnerschaft.
Hermann Schuster, Krones AG
Energietechnik
Eine einzigartige Verbindung: Wolfram und Kupfer

Häufig werden in der Energietechnik Schalter aus Wolfram an eine Kupferkontaktstelle gefügt. Wolfram besticht durch hohe Temperatur­festigkeit, während Kupfer­ elektrisch und thermisch leitfähig ist. Das Elektronenstrahlverfahren ist hervorragend geeignet für die Schweißkombination beider Metalle. Außerdem lassen sich mit dem Elektronenstrahl nahezu porenfreie Schweißnähte erzeugen – eine wichtige Voraussetzung, wenn hohe elektrische Ströme über bewegliche Kontaktstellen fließen.

© gyn9037/Shutterstock.com

Typische Anwendungen

  • Hochstrombänder
  • Leistungsschalter
  • Leistungsringe
Halbleiter
Schweißen statt Löten

Eine dichte Naht und Langzeitstabilität sind zentrale Faktoren bei der Herstellung von Kühlelementen aus Kupfer, Aluminium oder Titan, die zum Beispiel in Beschichtungsanlagen für die Halbleiter-Industrie Verwendung finden. Deshalb stellt das Elektronenstrahlschweißen in der Hightech-Industrie eine beliebte Alternative zum Löten dar. Dank der geringen Wärmeeinbringung und des minimalen Verzugs bleiben mechanische und technologische Gütewerte erhalten. So ist es Herstellern möglich, auf kostengünstigere Materialien auszuweichen. 

© Your lucky photo/Shutterstock.com

Typische Anwendungen

  • Kühlplatten
Medizintechnik
Direkt einsetzbare Implantate ohne Rückstände

In der Medizintechnik steht Sicherheit an erster Stelle. Deshalb unterliegen Produkte und Herstellungsprozesse strengen Normen und Regularien. Mit dem Elektronenstrahl lassen sich alle in der Medizintechnik gebräuchlichen Metalle erfolgreich fügen, einschließlich das als Implantat-Werkstoff besonders beliebte Titan. Zudem bleibt die Biokompatibilität erhalten.

Dabei zeichnet sich das Elektronenstrahlschweißen durch die einfache Realisierung sehr schmaler und korrosionsbeständiger Nähte aus. Dank des geringen Wärmeeintrags bleiben die Materialeigenschaften der Implantate erhalten. Da es sich beim Elektronenstrahlschweißen um einen Fügeprozess im Vakuum handelt, lassen sich damit nahezu direkt einsetzbare Implantate ohne Schweißrückstände herstellen.

© peterschreiber.media/Fotolia

Typische Anwendungen

  • Narkosetanks
  • Komponenten für Prothesen
  • Herzschrittmacher
  • Künstliche Gelenke
Wissenschaft und Forschung
Expertenteams für Großbauteil-Projekte

Als Entwicklungspartner von Big-Science-Projekten können wir auf jahrzehntelange Erfahrung und mehrfach nachgewiesenes Know-how verweisen. Mit modernen, prozessorientierten Maschinenparks und einem Entwicklungsteam aus erfahrenen Prozessingenieuren und Projektmanagern sind wir bestens gerüstet für die Anforderungen der Branche. Die Qualitätssicherung erfolgt nach verschiedenen Standards. pro-beam arbeitet unter anderem nach dem RCC-MR (franz. Nuklearcode).

© Likoper/Shutterstock.com

Großforschungsprojekte unter Beteiligung von pro-beam

  • Xenon: Neutrino-Experiment in Gran Sasso (Italien) für das Großlabor CERN
  • Dresdyn: Natriumanlage (Dresden) für Dynamo-Experimente und thermohydraulische Studien beim Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (Deutschland)
  • ITER: Fusionsreaktor für die Erzeugung von Energie, Cadarache (Frankreich)
Kunden über uns
Mit einer 208 Kubikmeter großen Vakuumkammer, einem 40 kW Generator mit Portalaufhängung, Drahtvorschubeinheiten und fortschrittlichen Strahlsteuerungssystemen bietet die pro-beam Anlage am Nuclear AMRC einzigartige Möglichkeiten, um die Technologie voranzutreiben. So können wir mit der Industrie zusammenarbeiten, um Elektronenstrahlschweißen für höchst komplexe Fügeprozesse und in der additiven Fertigung anzuwenden, im Nuklearsektor und darüber hinaus.
Bernd Baufeld, Namrc
TOP